Online-Shops listen Panasonics Premium-UHD-Player mit HDR10+ und Dolby Vision

12
Panasonics 2018 4K UHD Blu-ray Player DP-UB424 und DP-UB824 sind ab sofort vorbestellbar
Panasonics 2018 4K UHD Blu-ray Player DP-UB424 und DP-UB824 sind ab sofort vorbestellbar

Panasonic 2018 UHD Blu-ray Player DP-UB824 (HDR10, HDR10+ & Dolby Vision) sowie die neue Budget-Version DP-UB424 (HDR10 & HDR10+) stehen bereits in mehreren Online-Shops zur Vorbestellung bereit. Die Auslieferung soll im Laufe des Mai 2018 erfolgen.


Anzeige

Der DP-UB424 beerbt den DMP-UB404 aus 2017 und bietet nicht nur ein überarbeitetes Design, sondern kann auch mit zusätzlichen Features aufwarten. Bereits visuell ist eine Differenzierung zu den hochpreisigeren Geräten von Panasonic zu sehen. Dabei ist das silberne Chassis mehr als ansprechend. Wie beim Vorgänger arbeitet im Inneren des DP-UB424 der HCX-Prozessor der z.B. ein vollwertiges 4:4:4 Chroma Upsampling bietet. Zudem gibt es den neuen HDR Optimiser, der HDR10 Inhalte nochmals optimiert und für eine höher Detailausbeute, vor allem in den dunklen Bildbereichen, sorgt.

DP-UB404 mit HDR10+

Das neue Highlight-Feature des DP-UB424 ist natürlich HDR10 + (Plus). Die Technologie optimiert durch dynamisches Tone Mapping die Darstellung jeder einzelnen Szene und erzeugt kontrastreichere Bilder. Auch Streamingdienste wie Youtube, Netflix oder Amazon Prime Video (Amazon ab Sommer 2018) können in 4K & HDR-Qualität dargestellt werden. Zu den weiteren Highlights zählt der Twin-HDMI-Ausgang, ein integrierter Media Player mit umfänglicher Unterstützung der verschiedensten Audio- & Videoformate sowie die Integration der Sprachassistenten Google Assistant und Amazon Alexa. 

Zu erwähnen wäre noch, dass die unverbindliche Preisempfehlung bei 249,- EUR und somit im Vergleich zum Vorjahresmodell um 100 Euro gesunken ist. Händler bieten das Modell aber bereits für 219-230 Euro an.

Panasonic DP-UB824EGK mit HDR10+ und Dolby Vision HDR sowie analogen 7.1 Audioausgängen
Panasonic DP-UB824EGK mit HDR10+ und Dolby Vision HDR sowie analogen 7.1 Audioausgängen

DP-UB824 UHD Blu-ray Player mit Dolby Vision

Das „Step-Up“-Produkt hört auf die Bezeichnung DP-UB824 und unterscheidet sich vom DP-UB424 eigentlich nur in vier Punkten. Zum einen setzt Panasonic auf das klassische schwarze Design und erweitert die Anschlüsse um eine analoge 7.1 Audiosektion. Der HCX-Prozessor des DP-UB824 gibt nicht nur die HDR10 und HDR10+ Formate wieder, sondern kann auch 4K Blu-rays mit dem „Konkurrenzformat“ Dolby Vision wiedergeben. Ob die integrierten Streaming-Apps ebenfalls Dolby Vision unterstützen ist noch nicht bekannt.

Der letzte Unterschied ist der Preis. Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 449,- EUR zahlt man 200 Euro mehr für Dolby Vision HDR und die analogen 7.1 Audioausgänge. Zugegeben, die wenigsten werden die vergoldeten Chinch-Ausgänge nutzen, somit entfällt der Mehrpreis für die meisten rein auf das Dolby Vision-Feature.



Panasonic DP-UB424EGS Ultra HD Blu-ray Player (4K Blu-ray Disc, 4K VoD, DLNA, 2x HDMI, USB) in silber

Preis: EUR 219,00

3.7 von 5 Sternen (21 Rezensionen)

30 Neu & Gebraucht erhältlich ab EUR 194,00


High-Performance Player UB9000 folgt im Herbst

Keine Kompromisse und eine Alternative zu den Premium-Geräten von Oppo soll der im Frühjahr angekündigte Panasonic DP-UB9000 bieten. Dieser soll genauso viel kosten, wie damals der erste Player DMP-UB900, hat dafür aber viel mehr Features und eine überarbeitete Hardware. Ausführliche Informationen zum UB9000 findet ihr in unserem bereits veröffentlichten Artikel.

Online-Shops listen Panasonics Premium-UHD-Player mit HDR10+ und Dolby Vision
4.5 (90%) 12 Bewertung[en]

12 KOMMENTARE

    • Ah, cool. Danke für die Info. Ich konnte bisher keine Bilder von der Rückseite eines der Geräte finden.

  1. Wie hat sich Panasonic hinsichtlich eines „Dolby Vision“ Updates für den ansonsten hervorragenden DMP-UB404 geäussert?

      • …und mit welcher arroganten Begründung wurde das verneint? Der üblichen Geldgeilheit der Hersteller bzw. ihrer Investoren oder weil die Erde ja so unendliche Ressourcen hat, dass man, wenn man denn technisch auf dem neuesten Stand bleiben will, ja sein gerade mal ein Jahr altes Gerät auf den Müll werfen und sich ein neues zulegen kann?

          • DV kann auch als Software-Implementierung umgesetzt werden. Spezielle Hardware-Chipsätze waren zu Beginn von Dolby Vision vorausgesetzt. Letztendlich muss nur der Prozessor genug Performance liefern.

  2. Bin echt gespannt wie der HDR Modus mit variablen Metadaten funktioniert! Da profitiert jeder TV der kein DV und HDR 10 + kann, dann auch von besseren Bildern. Da soll man ne Nits Wert eingeben können und der Player gibt Bild für Bild optimiert an den TV aus. Da warte ich gern bis der 900 raus kommt!!!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here