Sky vs. DAZN: Greift der Sport-Streamingdienst nach der Bundesliga?

3
Plant DAZN aus
Plant DAZN aus "Rache" über die verlorene Premier League seinem Konkurrenten Sky einen Teil der Bundesliga abzuluchsen?

DAZN bietet das Streaming von vielen Sportereignissen an. Dazu zählte bisher auch im Bereich Fußball auch die Premier League. Für 2019 hat man jene allerdings an Sky verloren. Allerdings ist seitens DAZN offenbar bereits eine Revanche geplant.


Anzeige

DAZN hätte laut eigenen Aussagen gerne die Übertragungsrechte an der Premier League weiterhin gehalten. Allerdings habe man sich mit der englischen Liga leider nicht auf eine für beide Seiten wirtschaftlich vernünftige Lösung einigen können. Man erklärt, dass der Verlust der Übertragungsrechte natürlich sehr schmerze.

Stattdessen hat nun Sky hingelangt und sich die Rechte an der Premier League gesichert. Für DAZN ist das ein merklicher Rückschlag. Denn zuletzt hatte der Streaming-Anbieter doch viele Erfolge beim Erwerb von Live-Sport-Lizenzen zu vermelden. Da wird man natürlich nun auch mal mit einer Schlappe leben können. Allerdings ist möglich, dass bald eine Retourkutsche folgt.

Bisher hatte DAZN schließlich insgesamt viele Punkte gutgemacht, wenn es um die Übertragungsrechte im Fußball und anderen Sportarten rund um die Europa-, Champions- sowie weitrechenden Nations-League-, WM- und EM-Qualifikationen ging. Als Konter für die nun zu Sky gewanderte Premier League will DAZN offenbar versuchen bei den bald wieder neu ausgeschriebenen Bundesliga-Übertragungsrechten mitzumischen.

Verhandlungen zur Bundesliga könnten für DAZN spannend werden

Der Vertrag zwischen der Deutschen Fußball Liga (DFL) und Sky sowie Eurosport läuft allerdings noch eine ganze Weile. Im Sommer 2019 ist gerade einmal die Hälfte der Laufzeit erreicht. Allerdings werden zu jenem Zeitpunkt eben auch die Verhandlungen über die nächste Rechteperiode anlaufen. So starten die Verhandlungen immer möglichst früh, um den Ligen und Vereinen möglichst viel Planungssicherheit zu geben. Die Beteiligten versuchen also vermutlich bis zum Ende der Saison 2019 / 2020 ein spruchreifes Abkommen in trockene Tücher zu bringen.

Das zeigt auch die Vergangenheit, denn der letzte Deal wurde etwa im Juni 2016 bestätigt. Das war ein volles Jahr vor der neuen Gültigkeit. Die Perform-Group, die hinter DAZN steht, sicherte sich damals die Rechte an den Online-Zusammenfassungen der Bundesliga. Man hat quasi also ohnehin bereits einen Fuß in der Tür. „Wir sind bereit für die großen Rechte“, hatte der Deutschland Chef von DAZN, Thomas de Buhr, selbstbewusst verkündet. Dabei denkt man nicht nur an die Bundesliga, sondern womöglich auch WM oder EM.

Aktuell muss DAZN aber natürlich erst einmal nach dem Verlust der Premier League darauf achten, nicht noch weitere Rechte für Live-Übertragungen zu verlieren, bevor man nach den Sternen greift.

Sky vs. DAZN: Greift der Sport-Streamingdienst nach der Bundesliga?
3 (60%) 2 Bewertung[en]
QUELLEDigital Fernsehen
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

3 KOMMENTARE

  1. Wenn DAZN die Rechte bekommt kann immernoch DAZNN mit Sky kooperieren und es auf Satelite und Kabel anbieten. Weil nur Streaming wird das glaube ich nicht passieren. Aber würde mich freuen wenn es auf DAZN kommt. Dann kann mehr Geld sparen als mit SKY.

  2. Hoffentlich hat sich Sky dabei nicht verkalkuliert. Wenn DAZN die Buli-Rechte bekommt, dann markiert das das Ende von Sky Deutschland mMn.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here